2008-03-14

 

Was für ein Tag. Rosita Leon hat mir nur einen Energiepegel von 65 Vorausgesagt. Das kann allerdings nicht stimmen, denn Energie hab ich heute für drei gehabt. Zunächst einmal habe ich festgestellt, dass ich den Fahrzeugschein von Marcos Auto verloren habe. Na suuuper. Also ran an die Strippe. Mögliche Kandidaten:

  • Meine Vermiterin, wo ich mein Mietkautionssparbuch abgeholt habe,
  • die Sparkasse, wo ich das Sparbuch aufgelöst habe,
  • der Recycling-Hof, wo ich danach war oder aber
  • die Bahn.

Bei der Bahn kann man online schauen, ob was abgegeben wurde. War aber nicht. Beim Recycling-Hof bin ich mit dem Roller vorbei gerollert. Fehlanzeige. Die Sparkasse habe ich telefonisch interviewed. Die Dame in der Zentrale hat einen Mitarbeiter an alle Stationen geschickt, die ich besucht habe. Ohne Erfolg. Und auch bei Vermieters habe ich vergebens angerufen.

An dieser Stelle habe ich bestimmt schon Energie für 75 verbraucht!

Abends ruft dann die Sparkasse in Borstel an und verkündet, dass der Fahrzeugschein wieder aufgetaucht ist. Das kommt davon, wenn man zu schnell ist. Da fragt man sich aber, warum denn die Dame nicht gleich… Na, egal, freuen wir uns einfach!

Zu allem Überfluss verschüttet Marco am Abend aber mein Glas 10 Jahre alten Rotwein auf meinem Notebook und meinen PDA! Und das zwei Tage vor meinem Abflug. Na suuuper. Ruck zuck ist man wieder nüchtern. Hoffen wir mal, dass IBM wirklich so gute Notebooks baut, wie sie behaupten. Beim Auseinanderbauen war der Makroskopische Befund recht positiv. Aber der Teufel steckt bekanntlich im Detail und ist ein Eichhörnchen. Morgen wissen wir mehr, mein Notebook verbringt die Nacht auf der Heizung…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.