2008-03-19

Der zweite Behördentag steht an. Diesmal eine Nummer komplizierter als die Anmeldung im Rathaus: ein Perso in Manacor.

Vicente hat gesagt, dass das Ausstellen nur 10 Minuten dauert und er sollte Recht behalten. Jörg hat mich schon vorgewarnt und er sollte Recht behalten.

Ich bin also eine halbe Stunde vor der Öffnung vor Ort; bin aber nicht alleine. Ca. 20 andere warten bereits vor der geöffneten (!!!) Tür, die jedoch durch einen Wachmann bewacht ist. Um Punkt 9 (wer sagt, dass die Spanier unpünktlich sind?) kommt dann ein Beamter an die Tür und verteilt selbstgeschriebene und abbgestempelte Wartemarken! Wartezeit: 2,5 Stunden! Vielen Dank auch…

So, dann sitze ich nach 2 Stunden Warten auf der Straße dann noch mal ne geschlagene Stunde bei denen in der Schlange im Hause. Danach folgt dann eine halbe Stunde Gegrübel vom Sachbearbeiter, der mir dann schließlich mitteilt, dass die Daten erst mit Madrid geklärt werden müssen und dass das bis Mittwoch dauert. Feiertage halt.

Einziges Trostpflaster: Ich hab für nächsten Mittwoch einen Termin bekommen. Damit muss man wirklich weniger warten, wie ich während meines halbstündigen Aufenthalts vor Ort festgestellt habe. Und im Regelfall (sprich bei allen anderen) dauert es wirklich nur 10 Minuten.

 

Mittagspause.

Die hab ich von 2 bis 4. Und kaum bin ich zuhause, klingelt das Handy und die spanischen Telekomiker sind an der Strippe. Ob ich zuhause bin, sie würden gerne vorbei kommen. Gesagt, getan. Er steht bei mir im Wohnzimmer, misst die Leitung, geht mir aufs Dache, guckt dort, fährt zur Verteilerstation, telefoniert, kommt wieder, schließt eine neue Dose an, schließt das WLAN-Modem an und alles läuft.

Donnerwetter, das hätte ich nicht gedacht, dass die Telefonica tatsächlich ihre Zusage (vor knapp 4 Wochen wurde der Anschlusstermin auf den 19.3.2008 festgesetzt) einhalten werden!

Übrigens braucht man in Spanien im Modem keinerlei Kennung oder Passwort eintragen. Dort reicht einfach das Anschließen, alles andere scheint festverdrahtet zu sein 🙂

Abends.

Na toll. Es regnet. Und zwar in Strömen! Weswegen bin ich hier noch mal her gezogen? Ach ja, nicht wegen des Wetters, sondern dem Leben hier im Allgemeinen. Okay, es ist also alles in Ordnung!

Die Spanier sind, wie ich ja schon in Barcelona erfahren durfte, nicht besonders gut auf Regen eingestellt. Ein kurzer Schauer verursacht da schon überschwemmte Straßen. Und was machen die Bauarbeiter, damit ihre Baugrube nicht absäuft? Einfach nen Sack Zement (!!!) vor die Einfahrt legen, dann erledigt sich das Problem ganz von alleine.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.