2008-04-23

Der heutige Tag steht unter dem Titel: “Dümmster Trottel des Tages”! Sicherlich werdet ihr in den nächsten Worten meiner Erzählung das Ende der Geschichte schon erahnen und denken/sagen: “Stimmt, dümmster Trottel des Tages, das wäre mir NIE passiert!”.

Ich war alleine zuhause, Daniel war arbeiten und ich kramte hier so rum, arbeitete an einer Homepage, etc. Dann klingelte es. Ein Mann mit einem kleinen Werkzeug-Köfferchen, einem Klemmbrett und in Arbeitsklamotten sagte mir, dass er den Gas-Anschluss im Haus überprüfen muss. Das ist notwendig, um sicherzustellen, dass alle Schläuche dicht und alle Verbindungen in Ordnung sind. Ich lies ihn rein, er schaute sich unsere beiden Gasflaschen an, entdeckte einen Schlauch mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum und meinte, den müsse er austauschen. Kann ich von einer Firma machen lassen oder er kann es auch gleich machen. Kostet 15€, das Überprüfen der Flaschen, vom Gasherd und der Therme kostet 45€, macht zusammen 60€. Da man hier selber mit den eigenen Gasflaschen rumstöpselt dachte ich: gut, dass jemand schaut, ob alles in Ordnung ist. Hinterher wurde ich noch gar nicht misstrauisch. Bei unserem Mittags-Kaffee bei Vicente sagte er, wir sollen vorsichtig sein, weil da auch viele Falsch-Fremd-Firmen unterwegs sind.

Hmmm, grübel, also bin ich später zum Vermieter, um ihm Bericht zu erstatten. Er schlug quasi die Hände überm Kopf zusammen, und meinte schlicht und ergreifend: Das sind Betrüger, die kassieren nur ab. Die Anschlüsse sind in Ordnung, die muss man nicht überprüfen… Und wenn, dann ist das seine Aufgabe als Vermieter. Zu allem Elend roch es, nachdem der Betrüger da war, auch noch nach Gas. Unser Vermieter kam dann in unsere Wohnung, baute mit mir den Herd auseinander, zog einige Muttern nach und prüfte alle möglichen Verbindungsstellen mit einem einfachen Trick: Er hielt großzügig ein Feuerzeug dran! Nach 15 Minuten war alles wieder in Ordnung. Jetzt riecht es nicht mehr nach Gas.
Und ich bin 60€ ärmer aber mindestens 120€ schlauer! Ein gutes Geschäft… Und eins will ich noch sagen: Wenn mir jemand diese Geschichte erzählt hätte, dann hätte ich erhobenen Hauptes gesagt: “Dümmster Trottel des Tages”.

So schnell geht eine Woche rum. Der Jannemann verlässt uns schon wieder! Wir, die leider hier bleiben müssen, sagen danke für den netten und unkomplizierten Besuch! Da er den letzten Band von Harry Potter nicht zu Ende gelesen hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er dann doch noch mal auf die Insel kommt. Das Virus packt manchmal auch einen Arzt Smile.gif

Und das es nicht nur geregnet hat, während der Jan hier war, zeigt ganz deutlich das Weingummi vom Rücksitz seines Wagens! Den Aggregatzustand könnte man durchaus als liquide bezeichnen…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.