2008-09-09

Mein Chef und ich, wir können es uns ja nicht nehmen lassen, und sehen uns das Spektakel aus nächster Nähe vom “Deutschen Berg” aus an. Von dort aus hat man eine (vom Rauch abgesehen) ungetrübte Aussicht auf den Großbrand, der sich, so erfahren wir Tags darauf, auf 7500m2, also rund 7 1/2 Fußballfelder, erstreckt.

Ein paar Hintergrund-Infos:

  • Der Lösch-Hubschrauber holt sein Wasser nicht etwas, wie der naive beobachter glauben mag, aus dem nahe gelegenen Meer, sondern klappert nach und nach alle öffentlichen und privaten Swimmingpools in Cala Ratjada ab! Auf dem Meer wäre es wegen dem Wind angeblich zu gefährlich…
  • Das Löschflugzeug holt sein Wasser zwar aus dem Meer, muss aber wegen der böigen Winde das Wasser ebenfalls nicht vor der Tür, sondern in der Bucht von Alcudia (!!!) holen! Außerdem ist es ein ganz anderes, als das, was wir Anfang des Sommers dokumentiert haben.
  • Das Fußvolk. Erstaunlicherweise führen spanische (wie die deutschen übrigens auch) Feuerwehrautos gar nicht so viel Wasser mit sich. Ist das dann alle, rücken hier aber nicht neue Feuerwehrautos an, sondern die LKW, die sonst den Fincas das Trinkwasser liefern!

Manche Neuigkeiten muss man brand-aktuell reinstellen. Als wir heute Mittag bei unserem Dienstags-Kaffee bei Vicente sitzen, fahren in kurzer Reihenfolge die policia local, guardia civil, bombers und die Forstwache mit Blaulicht an uns vorbei. Ein Blick Richtung Leuchtturm lässt schnell erkennen, dass es dort in der Nähe wohl brennt. Der Feuerwehr-Hubschrauber fliegt den ganzen Nachmittag mit einem Behälter zwischen ‘Tankstelle’ und Feuerstelle. Auftankstelle ist wohl die Cala Guya.

Weiteres Spektakel ist das heutige Wetter, unser Weather-Boy gibt uns deutlich seine Meinung dazu: Es ist zu feucht! Wir haben heute die bislang höchste Luftfeuchtigkeit seit April. Boah, was für eine Suppe. Auch die tiefen Wolken Richtung Südosten zeigen uns optisch, was wir schon den ganzen Tag fühlen: Wir leben in einer Waschküche. Lt. Vicente soll es bis Freitag so bleiben. Wie praktisch, denn Duschen spart man sich so, man ist eh nach 5 Minuten wieder klebrig.[Anmerkung: Nachts ist es noch 1% mehr geworden, als 84%!]

Ja, der letzte Abend mit meinen Eltern. Wir sitzen im Alaska am Hafen und naschen Leckereien. Leider wurde der Rückflug meiner Eltern vom späten Nachmittag auf den sehr frühen Morgen verschoben. Sehr schade, da fehlt dann ein halber Tag. Aber es lässt sich nicht ändern…

Allerdings raffen wir uns noch zu einer Runde ‘Ping’ auf. Keine Ahnung, wie dieses Spiel heißt. Es macht jedenfalls viel Spaß!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.