2009-01-10

Was für ein schöner Tag! Wir hatten uns vorgenommen, einen Tag mit schönem Wetter zu nutzen, um in die Berge zu fahren, denn dort soll es Schnee geben! Aufmerksam verfolgen wir die auf- und absteigenden Höhenmeter der Schneefallgrenze im Wetterbericht. Sie schwankt so zwischen 400m und 800m. Grummel… Eigentlich wollen wir auf diesen schönen verschneiten Berg und an den Stausee zum Wandern, allerdings ist dort gesperrt und der uniformierte Mann lässt mit seiner Hand am Pistolenhalfter auch keinen Zweifel, dass diese Sperrung sehr ernst gemeint ist… Also,bleiben wir auf ca. 580m beim Kloster Lluc.

Den Schnee, den wir finden, kann man eigentlich nur für Eiswürfel verwenden, nix mit lockerem Pulverschnee. Wir sind auf gut 500m und da ist es einfach schon wieder zu warm. Aber für ein kleines Schneemännchen reichts gerade noch! Und Daniel kriegt auch seine versprochene Portion Eis: kalorien- aber leider (oder Gott sei Dank) auch vollkommen geschmackfrei.

Aber es gibt noch viel mehr als Schnee! Eine wunderbare Aussicht, tolles Wetter und viele lustige Autofahrer, die versuchen, auf ihrer Motorhaube Schnee mit auf Meereshöhe zu nehmen. Auf unserem Spaziergang vom Kloster Lluc aus, finden wir sogar eine Quelle (na, zumindest Wasser, das aus der Wand kommt. Und der Mallorquiner hat dies Wasser ganz praktisch zum Sammelbecken geleitet. Diese Dachpfannen kriegt man doch in Deutschland für teuer Geld, um damit eine Kerze an die Wand zu pinnen, oder?
Gegen Nachmittag zeigt uns das Wetter mal wieder, was es mit meinem Lieblingsthema: Luftfeuchtigkeit so alles anstellen kann: Die Wiesen und Büsche fangen zu dampfen an! Ich bin mir ziemlich sicher, dass hier Harry Potter, Herr der Ringe und der Nebel von Avalon gedreht wurden!

Puh, nach einem so anstrengenden Spaziergang müssen wir erstmal unbedingt in die Pilgerküche, um uns mit (alkoholfreiem!) Bier und lecker Keksen zu stärken. Als wir die Tür zum Betreten öffnen (sie ist nur angelehnt, damit Luft hinein kommt) schlägt einem die volle Portion Kohlenmonoxyd entgegen. Man riecht förmlich die Abgase vom Kamin! Da hält den Spanier aber nicht davon ab, dort seinen Samstagnachmittag zu verbringen. Im Sommer ist dieser Raum die einzige Möglichkeit, wenn sich Wanderer mit einer warmen Mahlzeit und danach mit einem Abwaschbecken versorgen möchten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.