2008-08-23

Warum sind wir nach Mallorca gezogen?

Natürlich wegen des Wetters!!! (oh, ein Genitiv!)


Richtig, wir sind nicht auf Urlaub hier. Trotzdem muss man mal abends weggehen und nen Cocktail oder so trinken. Wirklich empfehlenswert ist der Mexikaner am Gumibaumplatz, denn dort gibt es gute klassische Cocktails mal nicht aus IKEA-Blumenvasen. Allerdings haben wir unser Absacker-Getränk in diesen seltsamen Gläsern so nicht bestellt ‘grins’.
Wie wir wissen, hat der Mallorquiner eine Menge Spaß an seltsamen Festen und Riten. Und somit werden wir Zeugen, wie die seltsamsten Gefährte durch Capdepera düsen. Wo noch von gestern der Schwefeldunst in den Straßen hängt, fahren heute wahnwitzige Gefährte mit nicht weniger wahnwitzigen Dorfbewohnern durch die Straßen. Leider können wir die komplette Route nicht so ganz überblicken, suchen uns aber ein strategisches Plätzchen im leicht zurückgesetzten Eingang zu einem Bekleidungswarengeschäft. Sich einfach an die Strecke an die Straße stellen? Weit gefehlt! Sn. Schutzmann ist vor Ort und passt auf, dass weder waghalsige Touristen noch leichtsinnige Bewohner die Straße betreten. Das macht er gut, denn erfolgreiche Ausweichmanöver funktionieren mit den Kisten bestimmt nicht. Auf den ersten Bildern sieht man übrigens nicht da Rennen, sondern das in-Position-bringen der Fahrzeuge mithilfe von Traktoren. Der Name Seifenkiste stammt übrigens aus den USA. Anfang des 20. Jahrhunderts hatte dort ein pfiffiger Seifenfabrikant seine Holzkisten mit einem Bauplan für „Kinderautos“ bedruckt und später obendrein auch noch Achsen und Räder geliefert. So setzte sich der Name Seifenkiste für das Gefährt durch.

In Anlehnung an meinen Tagebucheintrag vom 2008-07-23, hier ein paar ergänzende Berichte aus dem Inselradio:

Hotels kämpfen gegen Randalierer

Nach Hoteliers in Palmanova und Magaluf gibt es nun auch Hilferufe von der Playa de Palma. Viele Hotelbesitzer leiden unter den Zerstörungen, die Nacht für Nacht durch betrunkene Jugendliche entstehen. Im Durchschnitt wird in jeder Woche aus jedem Hotel ein Gast wegen schlechten Verhaltens hinausgeworfen. Gerade junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren kommen immer häufiger nach Mallorca. Hilfe erhoffen sich die Betreiber unter anderem durch mehr Kontrollen der Guardia Civil.

Hoteliers fordern bessere Ausstattung der Polizei

Die Hotel-Unternehmer aus der Gemeinde Calvià haben sich für mehr Unterstützung der Beamten eingesetzt. Es fehle bei der Guardia Civil an Einsatzwagen und Übersetzern, reklamierten die Hoteliers auf einer Sitzung mit Gemeindevertretern. Um besser mit den Touristen kommunizieren zu können, sollen die Beamten den ganzen Tag von Übersetzern begleitet werden. Auch müssten mehr Einsatzwagen zu Verfügung gestellt werden, um die Sicherheit von Urlaubern und Anwohner zu verbessern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.